aktuelle Performance


Foto/Grafik: Franz Reimer
Foto/Grafik: Franz Reimer

2021

DAS LETZTE BAND - AN DEM ICH HÄNGE

mit Cora Frost, Cox Ahlers, Johannes Stubenvoll, Florian Mattil, Franz Reimer, Dominik Adamec und Rodrigo Zorzanelli Cavalcanti

Regie: Kirsten Burger

Uraufführung: 6. August 2021

Weitere Aufführungen: 7. und 8. August 2021

jeweils 20h im Theater im Delphi

Gustav-Adolf-Straße 2, 13086 Berlin

 

Die Grenze zwischen Leben und Tod wird sichtbar. Wir befinden uns selbst dauerhaft auf der Suche nach einem Ausweg aus dieser Situation. Im wirklichen Leben und während der Vorstellung zwischen Zirkus und Theater und der Komposition von Florian Mattil. Die Stimme Cora Frosts, mit Textauszügen aus Becketts „Das letzte Band“ und den alten Spulen und Rollen aus dem Nachlass des Schauspielers Walter Ladengasts werden als Grundlage für sein Hörspiel verwendet.

 

-gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien-


" Instabil - Ihre Verbundenheit wird gehalten"

ein Film von Burger & Friends 

 

Instabil handelt von Individuen, von Begegnungen, Träumen und bitteren Wahrheiten und spiegelt somit die Themen unserer Zeit wider.

Frei und unerschrocken agieren die 4 Performerinnen, die vor der Linse der Kamera, intim und voll Spielfreude von ihrer Körperlichkeit als darstellende Künstlerinnen profitieren und an ungewohnten Orten und unter extremen Bedingungen durch das Filmgeschehen führen. 

 

-----zu sehen ab 2022---------------------------------------------

 

Team:
Regie/Schnitt: Kirsten Burger - Kamera: Anne Braun - Performance: Clara Gracia, Franziska Pack, Laura Vogel und Cox Ahlers - Ausstattung/Kostüm/Schnitt: Franz Reimer - Ton: Milian Vogel - Produktionsleitung: Alice Greenhill und Cox Ahlers - Vielen Dank an Emilia, Kiki, Christine Kölbel, Adriana Fiedler, Ina Gercke, Robert Hartmann -

 

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien


2020:

Tastbares und Unantastbares

In den Vorkursen von Josef Albers, Moholy-Nagy und Johannes Itten wurde dem Tasten eine besondere Bedeutung beigemessen – in ihren Tastexperimenten fungiert die Hand als Medium des Erkennens, Erforschens und Erfahrens. Vor dem Hintergrund der aktuellen Kontaktverbote entwirft das Zirkus-Ensemble Atemzug e.V. Körper-Installationen, die den Zwiespalt zwischen der Sehnsucht nach Berührung und der Angst vor Ansteckung, unkontrollierbare Nähe und moderner Einsamkeit, Er-Tastbarkeit und Un-Körperlichkeit ergründen.

 

 

Regie: Jenny Patschovsky

Performance und Kreation: Cox Ahlers & Stefan Sing & Carina Klingsell (live-interaktiv)

TV-Bilder: Linn und Cox Ahlers

Musik: Chris Mersmann und Markus Pluppins

Assistenz: Karla Heintze

 

Herzlichen Dank an das gesamte Bauhausteam!

 


MOPS

Ein Mops kam in die Küche / und stahl dem Koch ein Ei. / Da nahm der Koch den Löffel / Und schlug den Mops entzwei.

 

Eine Neue Zirkus-Performance für 2 Performerinnen und einen Musiker

Eine Homage an die Generation X, Endlosschleifen, das absurde Theater und Cora Frost

Performerinnen: Franziska Pack und Cox Ahlers

Musik: Olaf Giesbrecht 

Regie: Kirsten Burger

eine Produktion von Burger&friends

 

Premiere 2007 Dauer: 25 min

Video auf Tanzforum Berlin

Trailer

 

 


Archiv (Auswahl)


Performance Parcours bau!haus!wem? 2019 Brand e.V.


SIT - Performance für zwei Circusartisten und 2 Marcel Breuer Vassilys

Fotos: Judith Gretschel-ITB 2018


AND WHAT IF

Circus Solo Performance -Work in progress

Und was wäre wenn...

... vielleicht alles nicht so wäre wie es ist?

... nicht alles so gewesen wäre wie es war?

... alles anders wäre?

Die Auseinandersetzung mit der Radikalisierung des Menschen im Ego- und Exzentrischen steht bei AND WHAT IF im Mittelpunkt des Research.

2017


(c) Theater Anu
(c) Theater Anu

Ovids Traum - Im Garten der Wandlung

Eine getanzte Traumwelt aus Licht und Schatten

Lichtinstallationen, brennende Schuhe, tanzende Schatten: Theater Anu verwandelt Parkanlagen in einen traumhaften Garten der Wandlungen – Ein Fest für die Sinne. Geheimnisvoll, sinnlich und berührend zugleich: Internationale Tänzerinnen und Tänzer aus Spanien, Italien und Deutschland gehen dem 2000 Jahre altem Geheimnis der „Metamorphosen” des römischen Dichters Ovid auf die Spur: Warum verwandelt er seine Helden in Bäume, Vögel, Steine oder Sternenstaub anstatt in bessere Menschen?

 

Performer: Silvia Sassetti, Cox Ahlers, Lotte Müller, Lina Marie Rohde, Jessica Hellmann, Jadi Carboni, Irene Fas Fita, Lorenzo Pennacchietti

Regie und Choreografie: Bille Behr

Premiere 2012


(c) Katja von der Ropp
(c) Katja von der Ropp

Weißer Wahn

zeitgenössisches Circussolo über Schizophrenie nach dem Buch "Der Mann im Jasmin" von Unica Zürn

 

Performerin: Cox Ahlers (geb. Langer)

Regie: Katja von der Ropp

Musik: Markus Pluppins und Nils Alf

Licht: Martin Beeretz

 

Premiere 2004 Dauer 80min


(c) Veronique Vercheval
(c) Veronique Vercheval

MEN NEED SLEEP

Interdisziplinäres Circusstück mit Wandakrobatik, Breakdance, Musik, Video und Ton

 

Performer: Namur Break Sensation, Cox Ahlers, Cille Lansade, Pierre-Yves De Jonge, Chazam

 

Regie: Jean-Michel Frère

 

 

Premiere Theater de Namur 2003 - Europatour 2003-2005


Les besoins personnelles

Diplomarbeit ÉSAC (École supérieure des arts du Cirque), Brüssel 

Promotion 2002 - Exit 1