Workshops


(c) A.Salustri
(c) A.Salustri

Individuelle Betreuung

 

für Künstler*innen und Kompanien, Outside eye und Performanceerarbeitung auf Anfrage


(c) M.Schulze
(c) M.Schulze

WORKSHOP-LAB: CIRCUS UND BAUHAUS

Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums 2019 

1919 in Weimar gegründet und 1933 in Berlin geschlossen bestand das Bauhaus nur 14 Jahre. Dennoch wirkt die legendäre Hochschule für Gestaltung mit ihren Ideen und Utopien bis in die Gegenwart fort. Bauhaus und Zirkus haben eine historische Beziehung, denn einige Bauhaus-Künstler ließen sich von Zirkus und Varieté inspirieren. Die Interdisziplinarität, d.h. die im Zirkus typische Verknüpfung verschiedener Elemente auf der Bühne (Akrobatik, Licht, Musik, Tierdressur etc.) war für sie faszinierend und nachahmenswert. Ausgangspunkt für diesen Workshop ist eine Übereinstimmung im Prozess der Kreation: Der zeitgenössische Zirkus setzt – ebenso wie die Bauhaus-Künstler es damals taten – bei der Suche nach den Grundelementen seiner Disziplin an, nach dem Elementaren, nach der Bewegungsqualität, welche jeder Zirkusdisziplin immanent ist. Der Workshop versteht sich als Labor, in dem Bauhaus-Ideen gemeinsam theoretisch und praktisch untersucht werden. Er gibt Anreize und Impulse aus der Bauhaus-Gedankenwelt für die eigene kreative Recherche und eröffnet neue Kreationswege im Zeitgenössischen Circus.   

Der Workshop richtet sich an Zirkusartist*innen und Bühnenkünstler*innen aller Arten, die nach Impulse für ihre Recherchen suchen oder ihr Repertoire erweitern wollen sowie an Zirkus-Choreographen, -Regisseur*innen und Zirkuspädagog*innen. 

Moderation/ Leitung: 
Cox Ahlers und Jenny Patschovsky begannen 2016 mit der Stiftung Bauhaus Dessau zusammenzuarbeiten. Unter ihrer künstlerischen Leitung entstanden zwei Performance-Installationen („Ein Kybernetischer Zirkus“, Bauhausfest Dessau 2016 und „Substantia – das Licht greifen“, Bauhausfest Dessau 2017). Cox Ahlers und Jenny Patschovsky sind bei den Bauhaus Festspielen 2019 als Zirkuskuratoren für alle zirkuskünstlerischen Beiträge verantwortlich.


Thematic Creation

Hier im Video, die Methode von Thematic Creation in 1 Minute:

This is a lab for generating new aspects of creation. The questions, how to express ourselves, how to use our technical skill to deal with a theme and how to take a stand in the actually political circumstances constantly come along in our quotidian art-work.


In the lab Thematic Creation Cox Ahlers is working on the three layers of theme-work and the inner picture in the action. In the exercises and improvisations we work exemplary to find new ways of dealing with creation and to enrich the thinking about it.

Thematic Creation addresses to artists who are in or begin a creation, also to directors, choreographs and dramatic advisers who wants to expend their abilities in a two-way discourse. Creative’s from all arts and disciplines are welcome.


Im Jahr 2019 feiert die Gropiusstadt das 100jährige BAUHAUS-Jubiläum. Zu diesem Anlass richtet BRAND e.V. in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Gropiusstadt eine Serie von BAUHAUS-Werkstätten für die Bewohner*innen der Gropiusstadt aus.
Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in künstlerischen und praktischen Workshops herausfinden, was das BAUHAUS uns heute an Ideen und Impulsen für unser Zusammenleben bringt.

Mensch – Raum – Gropiusstadt

Den Ideen und Methoden des Bauhauses folgend, nehmen wir spielerisch die Verbindung von Körper, Raum und Architektur wahr und gestalten einen gemeinschaftlichen Forschungsprozess – mittels Übungen zur Körper- und Raumwahrnehmung und an verschiedenen Orten in der Gropiusstadt.

Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, Bat-Yam-Platz 1, Theaterprobensaal

Dienstag, 4. September, 10.00-12.30 Uhr
Freitag, 7. September, 10.00-12.30 Uhr
Dienstag, 11. September, 10.00-12.30 Uhr
Freitag, 14. September, 10.00-12.30 Uhr

Für alle Interessierten / Spiele und Übungen werden auf die körperlichen Fähigkeiten der Teilnehmenden abgestimmt
Mit Cox Ahlers und Katja von der Ropp


Impuls Workshop Körper Raum Objekt

 mit Student*innen der TU Berlin -Bühnenbild_Szenischer Raum 2017 zusammen mit Benjamin Richter